Methoden der Liposuktion

Das Ziel einer Fettabsaugung ist immer eine möglichst schmerzfreie Entfernung von Fettzellen in den gewünschten Bereichen, ohne nachher störende Unregelmässigkeiten auf der Hautoberfläche zu erzeugen. Bei korrekter Anwendung führen verschiedene Techniken der Liposuktion zu diesem Ziel. Manche Techniken eignen sich aber besser für gewisse Bereiche als andere. Im persönlichen Beratungsgespräch werden wir Ihnen gerne aufzeigen, welche Technik für Sie am geeignetsten ist.

Bei jeder Art der Liposuktion wird zuerst eine speziell zusammengesetzte Flüssigkeit in die zu behandelnden Zonen gespritzt. Das feste Fettgewebe wird dadurch aufgeweicht, um danach mit einer feinen Liposuktionskanüle sanft abgesaugt zu werden. Die Hautschnitte sind winzig und nach einigen Monaten kaum mehr sichtbar.

Für das Heraussaugen des Fettes gibt es unterschiedliche Techniken: die klassische Methode oder ergänzende Kombinationstechniken mit bspw. Ultraschall, Vibration oder Laser. Das Grundprinzip ist das gleiche: durch langsame und schonende Vor- und Zurückbewegungen mit Millimeter dünnen Kanülen und einem Vakuumsaugzug wird das vorgängig verflüssigte Fett abgesaugt. Unterschiedlich sind auch die Anästhesie-Methoden. Die klassische Liposuktion wird in Vollnarkose gemacht, neue Techniken in Lokalanästhesie. 

An den behandelten Stellen wird unterschiedlich viel Fett entnommen. Das endgültige Resultat einer Liposkulptur ist ca. 3 bis 6 Monate nach der Operation erreicht. Die Schwellung verschwindet nach zirka 3 bis 6 Wochen. Danach zieht sich die Haut meist noch etwas zusammen und verbessert das Resultat nochmal mit der Zeit.

Wichtig für ein langanhaltendes Resultat ist die Gewichtskontrolle. Obwohl die Fettzellen mit einer Liposuktion verringert werden, können bei signifikanter Gewichtszunahme die restlichen Zellen wachsen und das Behandlungsresultat aufheben.

Liposkulptur/Liposuktion in Lokalanästhesie


Im Hair & Body Atelier wird nebst der klassischen Liposuktion auch die Laser assistierte Liposkulptur in Lokalanästhesie angeboten.

Dr. Lemmens setzt seit 2005 die sog. Power Assisted Liposuction (PAL) ein. Er hat die vibrations- und schallassistierte Methode (sog. Vibrasound Liposkulptur) in der Folge optimiert und mit einer Nd:YAG-Laser-Behandlung kombiniert, um so eine bessere Straffung der Haut zu erzielen. Seine Technik liess er im Jahr 2007 erstmals patentieren (US-Patent-Nr. 2007/0288). 2014 wurde dann eine neue Kombination von Liposkulptur und Laserlipolyse zugelassen (US-Patent-Nr. 2014/0256). Für die bei uns durchgeführten Fettabsaugungen bedient sich Dr. Lemmens einerseits der klassischen Tumeszenz-Methode und ergänzt diese anderseits mit der Vibrationsmethode sowie der Laserlipolyse.


Tumeszenz-Methode:

Bei der Tumeszenz-Liposkulptur spritzt der Arzt eine spezielle Lösung (eine Mischung von Kochsalzlösung, Schmerzmittel und Adrenalin) in die Fettschicht. Die Lösung lässt die Fettzellen anschwellen, sodass sie leichter zu isolieren und zu entfernen sind. Zudem sorgt sie dafür, dass sich die Blutgefässe zusammenziehen und weniger Schmerzen auftreten.


Vibrationsmethode (PAL):

Hierbei bringt der Arzt die Fettzellen mittels einer mit einer vibrierenden Spitze versehenen Kanüle zum Platzen und kann sie so leichter entfernen. Mit der Vibrationsmethode, auch Power-Assisted Liposuction (PAL) genannt, können dank präzisen Saugbewegungen grössere Mengen an Fett über kleinere Einschnittstellen entfernt werden, was für das Gewebe schonender ist.


Laser-Lipolyse:

Mit einem modernen chirurgischen Laser (Nd:YAG-Lipolyse) können Fettzellen gelockert und somit leichter entfernt werden. Laser-assistierte Liposuktionsmethoden minimieren die Narbenbildung und werden für eine feine Modellierung der Körperkonturen eingesetzt. Durch den Laserimpuls wird die Kollagenproduktion angekurbelt, was einen zusätzlichen Straffungseffekt hat.


Die Verbindung von Vibration und Laser wirkt also gleichzeitig auf die Fettzellen und die Retraktion der Haut. Mit der Vibrasound-Technologie wird das Fett über eine feine, auf Hochfrequenz vibrierende Kanüle in den unteren Hautschichten abgesaugt. Nach der Entfernung wird eine zweite Kanüle unter der Hautoberfläche eingeführt. Diese Kanüle ist mit einem Laser ausgestattet, der das Fett in den oberen, weniger gut zugänglichen Hautschichten schmelzen und die Gewebestraffheit fördern soll, indem durch die vom Laser provozierte Hitze die Kollagenproduktion angekurbelt wird.


Die Laser assistierte Liposuktion benötigt keine Vollnarkose oder Teilnarkose und ist äusserst Gewebe schonend. Durch die lokale Injektion der Tumeszenz-Lösung wird die zu behandelnde Region schmerzunempfindlich gemacht. Die Schnitte sind winzig klein. Die Beeiträchtigungen durch den Eingriff sind minimal und die Genesung schnell.

Kontaktieren Sie Dr. Lemmens für eine individuelle Beratung.