Methoden der Haartransplantation (FUT/FUE)

Entnahme der Haarwurzeln

Bei der sogenannten Streifenmethode (FUT) wird am Hinterkopf ein mit Haaren bewachsener Kopfhautstreifen entnommen. Dieser Streifen wird von unseren Assistentinnen unter einem hochauflösenden Mikroskop in die einzelnen follikulären Einheiten zergliedert. Die entstandene Wunde wird verschlossen, sodass sich eine geradlinige Narbe bildet.

Bei der Einzelentnahme (FUE-Methode) werden follikuläre Einheiten am Hinterkopf mithilfe einer sehr feinen Hohlnadel (Punch) von 0,8-0,95 mm Durchmesser einzeln entnommen. Die entstandenen Löcher heilen von selbst und bilden kleine punktförmige Narben, die von blossem Auge nicht erkennbar sind.

Verpflanzung der Haarwurzeln

Die darauffolgende Verpflanzung ist bei beiden Methoden gleich. An der kahlen oder schütteren Stelle werden kleine Schlitze angebracht, in welche die follikulären Einheiten äusserst sorgfältig eingesetzt werden. Die Haarchirurgin muss über viel Erfahrung, technisches Wissen und Sorgfalt verfügen, um den hohen Ansprüchen ihrer Arbeit gerecht zu werden. Sie muss die richtige Anzahl Grafts am richtigen Ort und gemäss ästhetischen Grundsätzen verpflanzen, um damit eine Haardichte zu erzeugen, die völlig natürlich wirkt. Das gilt für den ganzen Kopf, wobei der Haaransatz im Mittelpunkt steht.

Für das künftige Aussehen sind auch Tiefe und Winkel der Einschnitte entscheidend. Mit dem richtigen Einschnitt kann die Verbindung der Grafts mit Blutgefässen und Nerven gefördert werden, was einen erheblichen Einfluss auf die Überlebensrate der Grafts hat.

Die Methoden im Vergleich

Die Einzelhaarentnahme (FUE-Methode) eignet sich insbesondere für Patienten, die eine geradlinige Narbe um jeden Preis vermeiden möchten, oder für jüngere Patienten, die lediglich eine kleinere Behandlung benötigen. FUE ist auch für Personen mit wenig Spenderhaar geeignet, oder Patienten, die ihr Haar sehr kurz tragen möchten. Aufgrund des hohen Zeitaufwands der Einzelhaarentnahme ist aber oft eine zweite Operation notwendig, um die gleiche Anzahl Haarwurzeln zu gewinnen.

Erfahrungsgemäss ist die Einzelhaar-Methode weniger schmerzhaft und verheilt schneller. Andererseits kann ihr Erfolg nicht zu 100 Prozent garantiert werden und die Nachwachsrate kann etwas geringer ausfallen.