Minoxidil

Minoxidil wurde aufgrund seiner gefässerweiternden Wirkung ursprünglich als oral zu verabreichendes Medikament zur Blutdrucksenkung entwickelt. Als mögliches Mittel gegen Haarausfall wurde es entdeckt, nachdem behandelte Patienten am ganzen Körper einen stärkeren Haarwuchs aufwiesen. Diese Nebenwirkung von Minoxidil auf den Haarwuchs schuf die Grundlage für die Entwicklung von Minoxidil-Lotion zur äusserlichen Anwendung auf der Kopfhaut. Das Produkt ist in zwei verschiedenen Konzentrationen erhältlich (2%-Lösung und 5%-Lösung oder -Schaum).

Wirkung

Äusserlich angewendetes Minoxidil führt zu einem grösseren Durchmesser der bestehenden Haare und in der Regel reduziertem Haarausfall. Es kann lichter werdende Stellen, insbesondere auf dem Oberkopf, verkleinern. An komplett kahlen Stellen und am Haaransatz über der Stirn wächst aber kein neues Haar nach.

Minoxidil kann eine Glatze nicht rückgängig machen. Es wird vielmehr zum Aufhalten von Haarausfall eingesetzt, indem es diesen verlangsamen kann. Bei Männern ist die Wahrscheinlichkeit, dass das Haar nachwächst, am höchsten, wenn das Mittel in einem frühen Stadium des erblich bedingten Haarausfalls angewendet wird. Zu diesem Zeitpunkt setzt nämlich das hormonbedingte Schrumpfen der Haarfollikel erst ein. Minoxidil ist auch geeignet zur Behandlung von Haarausfall bei Frauen.

In verschiedenen Studien sprachen 50 % bis 80 % der Patienten positiv auf die Behandlung mit Minoxidil an (geringerer Haarausfall und/oder Haarneuwuchs). Insgesamt kann bei etwa 30 % der behandelten Patienten mit einer sichtbaren Besserung gerechnet werden. Für eine anhaltende Wirkung muss Minoxidil jeden Tag angewendet werden. Wird die Behandlung abgebrochen, setzt der Haarausfall wieder ei

Anwendung und Nebenwirkungen

Bei Männern und Frauen wird die Minoxidil-Lotion ein- bis zweimal täglich angewandt. Viele Frauen empfinden den Schaum aus ästhetischen Gründen als angenehmer (weniger fettiges Haar).

Während der ersten zwei Wochen der Anwendung kann der Haarausfall zunehmen. Diese vorübergehende und absehbare Erscheinung ist ein Zeichen dafür, dass alte Haare ausfallen, während neue zu wachsen beginnen. Bei zweimal täglicher Anwendungen können sichtbare Ergebnisse bereits nach 2 Monaten auftreten, wobei dies bei manchen Patienten bis zu 4 Monate dauern kann. Die ersten nachwachsenden Haare sind möglicherweise weich und farblos (wie Pfirsichflaum). Erst bei dauerhafter Anwendung sollten neue Haare die gleiche Farbe und Dicke aufweisen wie das übrige Haupthaar. Die maximale Wirkung zeigt sich nach einem Jahr.

Nebenwirkungen von Minoxidil sind in der Regel auf eine erhöhte Empfindlichkeit (oder Allergie) gegenüber einem der Inhaltsstoffe zurückzuführen. Die Lösung enthält Polypropylenglycol, das Hautreizungen (juckende Kopfhaut oder trockene, schuppige Haut) hervorrufen kann. In diesem Fall sollte die Anwendung des Schaums anstelle der Lösung in Betracht gezogen werden. Bei Frauen kann es zu unerwünschter Gesichtsbehaarung kommen, selbst wenn das Medikament nicht im Gesicht angewendet wird. Dieser Fall tritt häufiger ein mit der 5%igen Lösung. In wenigen Fällen wurde bei wiederholter, hochdosierter Anwendung von Minoxidil ein Blutdruckabfall festgestellt. 

Im Gegensatz zu anderen Anti-Haarausfall-Medikamenten enthält Minoxidil Lotion oder Schaum keine Hormone. Es hat keine negativen Auswirkungen auf den Hormonhaushalt und kann daher zur Behandlung verschiedener Formen des Haarausfalls verwendet werden.

 

Kontaktieren Sie uns für eine individuelle Beratung.